Hilde-Ulrichs-Stiftung verleiht Ehrenpreis an Karl-Heinz Brass
„Lasst uns aufhören zu jammern was nicht mehr geht, sondern das mit Freude tun was möglich ist“

Karl Heinz Brass

Karl Heinz Brass

Beim Ehrenpreis der Hilde-Ulrichs-Stiftung geht es darum, Menschen auszuzeichnen, die sich selbstlos für eine Sache einsetzen im Dienste der Mitmenschen und im Sinne unserer Stiftungsziele. Der Ehrenpreis soll Dank, Motivation und Ansporn zugleich ausdrücken.

Preisträger 2018 ist Karl-Heinz Brass, der mit seinem offenen und offensiven Umgang mit seiner Parkinson-Erkrankung anderen Patienten Mut gemacht und Menschen zur eigenen Aktivität motiviert hat. Die Forderung an sich selbst, nicht darüber zu jammern, was nicht mehr geht, sondern das mit Freude zu tun, was noch möglich ist, hat er sich zum Motto gemacht.

Der Preis wurde im Anschluss an den Vortrag von Stephanie & Eva-Maria „560km Pilgern für die Parkinsonforschung“ bei Solvida in Beniarbeig, Spanien“ am Freitag, den 12. Okt. 2018 verliehen. 

» Pressemitteilung vom 12.10.18

Stephanie Heinze, Karl Heinz Brass und Eva-Maria Wolf

Karl Heinz Brass mit den Pilgerinnen Stephanie Heinze und Eva-Maria Wolf

Auszug aus der Laudatio von Stephanie Heinze, Hilde-Ulrichs-Stiftung:
Wir, die Verantwortlichen der Hilde-Ulrichs-Stiftung wissen, dass es viele Menschen gibt, die unbekannt im Hintergrund viel Gutes tun für andere, zum Beispiel an Parkinson erkrankte Menschen oder die sich in der Selbsthilfe engagieren im Sinne unserer Satzungs-Ziele. Daher vergeben wir neben den Stiftungspreisen an besondere Menschen den Ehrenpreis der Hilde-Ulrichs-Stiftung. Dieser Preis ist entgegen des Stiftungspreises nicht dotiert. Acht Personen wurden bisher ausgezeichnet.

Es ist mir eine große Freude hier und heute im Namen all meiner Kollegen vom Stiftungsbeirat Dich lieber Karl Heinz mit dem Ehrenpreis der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung zu EHREN.

Wie und wann haben wir uns kennengelernt?
Im August 2017, mitten in der Planung zu dem Projekt “Pilgern mit Parkinson”  habe ich Karl Heinz eine Nachricht geschrieben und ihm von unserem Projekt erzählt und ihn gefragt, ob er uns unterstützen kann. Er war gleich sehr interessiert, wusste aber, dass er wenn er sich auf das Projekt einlässt mit ganzer Kraft dabei ist und eigentlich war er sich nicht sicher, ob er das tun sollte. Zum Glück ließ er sich doch auf uns ein und ich kann heute sage, es ist ein GROSSES GESCHENK, dass wir Dich getroffen haben.

Karl Heinz war aber schon lange vor „Pilgern mit Parkinson“ für Parkinson Erkrankte aktiv.

  • Er lebt seit mehr als 20 Jahren in Spanien und pilgerte über 1.800 km auf verschiedenen Jakobswegen.
  • Er hat über das Pilgern zwei Bücher geschrieben „Weiter immer weiter“ und „Jeder Schritt zählt“.
  • Er hat diverse Vorträge und Lesungen hierüber in nahezu alle Regionen Deutschlands gehalten.  Auf Einladung großer Organisationen, Arztpraxen, Pflegeheimen und anderen fachorientierten Interessenten informierte er über die Krankheit und gab den Erkrankten Mut und Zuversicht.
  • Er hat einen Film über das Pilgern mit Parkinson initiert. Er schrieb das Drehbuch, war die Hauptrolle in Person und führte Regie. Die Beschaffung der hierfür notwendigen Geldmittel brachte ihn allerdings an seine Grenzen. Die fertiggestellte DVD wurde in einer Auflage von 10.000 Stück gepresst und an interessiere Personen, Gruppen und Organisationen kostenlos verteilt.
  • 2013 gründete er die Costa Blanca Parkinson-Selbsthilfegruppe
  • Ehrungen/Würdigungen:Karl-Heinz erhielt die Präsidentenmedaille der Johanniter-Unfallhilfe.

Lieber Karl Heinz, wir danken Dir für Deine großartige Unterstützung und Motivation. „Du hat uns sooo viel gegeben. Das ist nicht mit Worten zu beschreiben und darüber hinaus hat sich eine tiefe Verbundenheit und Freundschaft entwickelt.“
„Menschen wie dich lieber Karl Heinz gibt es leider viel zu selten.  Dabei sitzen wir Erkrankten alle in einem Boot und sollten uns mehr vernetzen.”

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!

Reportage mit Karl-Heinz Brass – Jeder Schritt zählt. Trotz Parkinson auf dem Jakobsweg

Impressionen von der Ehrenpreis-Verleihung