May Evers

Hamburg (Geb.1964)

Einen Großteil meines Lebens beschäftigte ich mich privat wie beruflich mit fremden Kulturen, Themen der Entwicklungszusammenarbeit, Kinderrechten und der Kampagnenarbeit.

Das tue ich immer noch. Seitdem aber der Parkinson in mein Leben getreten ist, engagiere ich mich vermehrt und auf verschiedenen Ebenen für ein besseres Verständnis für Menschen, die mit Parkinson leben müssen.

Das versuche ich zum Beispiel mit der Online-Plattform Dopamin – Das Buch, die ich zusammen mit Christoph De Martin gegründet habe. Die Sammlung von mittlerweile mehr als 250 Berichten von Betroffenen und Angehörigen gibt das weite Spektrum der Krankheit aus ihrer individuellen Sicht wieder und macht Mut

Meine große Leidenschaft ist der Tanz. Als Mitglied der Freeze’n’Flow Dance Company unter der Leitung von Lena Marske habe ich 2018 an der Produktion „The Other Me“ mitgewirkt, einem Tanztheater zur Aufklärung über Morbus Parkinson. Außerdem können Sie mich hier und da auf der Übungs DVD von projekt:tanz e.V. entdecken.

Als Ansprechpartnerin der Regionalgruppe Hamburg des Vereins Jung und Parkinson e.V. habe ich den Wert von Selbsthilfe kennen- und schätzen gelernt. Es ist einfach schön, wenn ich jemandem schildern kann, wie es mir gerade geht und mein Gegenüber versteht sofort.

Inzwischen ahnen Sie es vielleicht schon – ich vernetze mich gerne, bin offen für Neues und, ich gebe es zu: In meiner Brust schlägt das Herz einer Aktivistin. So lautet auch mein Lebensmotto: Immer in Bewegung bleiben!

Ich freue mich ganz besonders, als Patientenvertreterin die Hilde-Ulrichs-Stiftung unterstützen zu dürfen und schließe mit einem wunderbaren Zitat von Astrid Lindgren: „Lass dich nicht unterkriegen, sei wild und frech und wunderbar!“