Logo Hilde-Ulrichs- Stiftung für Parkinsonforschung

Testament und Letzter Wille

Testament – Ihr letzter Wille

Hinterlassen Sie Spuren und helfen Sie mit Ihrem Erbe die Parkinsonforschung im Bereich nicht-medikamentöser Behandlungsmethoden zu fördern.

Durch Ihre Unterstützung tun Sie Gutes und wirken über Ihr Leben hinaus. Sie geben Ihr materielles und ideelles Erbe nachhaltig weiter.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns als Erben oder Vermächtnisnehmer einsetzen. Ihre finanzielle Unterstützung hilft und ist wichtig für die Parkinsonforschung. 

Warum ein Testament: 

Wenn ein Mensch stirbt und kein Testament hinterlässt, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Danach erben (je nach Familienverhältnissen) der Ehepartner und die Blutsverwandten. Wer mit diesen gesetzlichen Vorschriften nicht einverstanden ist und einen Teil seines Erbes anderen Verwandten, Freunden oder einem guten Zweck zukommen lassen möchte, muss ein Testament errichten. Damit wird die Erbfolge nach eigenen Wünschen geregelt und die gesetzliche Erbfolge wird außer Kraft gesetzt.

 

Vermächtnis

Wenn Sie möchten, dass Ihre Erben die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung bedenken, können Sie dies in einem Vermächtnis festlegen. Hierfür bestimmen Sie in Ihrem Testament, dass eine vereinbarte Geldsumme, eine Immobilie oder andere Wertgegenstände an die Stiftung übertragen werden.

 

Schenkung

Wenn Sie bereits zu Lebzeiten erfahren möchten, wie Ihre Unterstützung hilft, haben Sie die Möglichkeit mit einer Schenkung – Geld, Vermögenswerte oder Immobilien – an die Hilde-Ulrichs-Stiftung weiterzugeben.

Die Schenkungen können Sie genau wie eine Spende bei der Steuer geltend machen. Mit einem Schenkungsversprechen können Sie uns auch erst nach Ihrem Tod die Unterstützung zukommen lassen.

 

Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an uns: Tel: 069 67 77 80 21