Logo Hilde-Ulrichs- Stiftung für Parkinsonforschung

Medikamente

Parkinson-Medikamente helfen Symptome zu lindern. Eine gute Einstellung der Medikamente ist daher wichtig und sollte mit einem Neurologen Ihres Vertrauens besprochen werden. Zusammen mit einer gut eingestellten Therapie, viel Bewegung und gesunder Ernährung kann man die Parkinson-Symptome ganz gut in den Griff bekommen.

Jedoch gibt es bisher kein Medikament, mit dem man die Krankheit heilen kann !

Vor der endgültigen Einnahme des Medikamentes sollte man sich vom Arzt über die Tageshöchstmenge und das Ziel der Behandlung aufklären lassen. Dabei ist es auch von besonderer Wichtigkeit, dem Neurologen mitzuteilen, welche Medikamente darüber hinaus noch eingenommen werden. Danach sollte man maßvoll und langsam mit Neueinnahme, Wirkstoffveränderung bzw. Mengensteigerung in Abstimmung mit dem Neurologen beginnen.

Bei der Einnahme von Medikamenten sollte man sich immer vor Augen führen:  

„So viel wie nötig und so wenig wie nötig!“ 

Über einen längeren Zeitraum (in der Regel einige Wochen) gilt es kritisch zu prüfen, ob die Maßnahme die gewünschte Wirkung hat und das Medikament überhaupt hilft. Je besser und exakter der Arzt über Zeitpunkt des Auftretens und Art der Beschwerden informiert ist, desto größer ist die Chance wirkungsvoller Hilfe. Deshalb sollten Sie vor jedem Arzt-Besuch Fragen und eigene Beobachtungen aufschreiben.

Für jedes Medikament wird vom Hersteller eine Mindest- und eine Maximalmenge pro Tag angegeben. Als Patient sollte man im eigenen Interesse darauf achten, dass die Maximalmenge pro Tag nicht dauerhaft überschritten wird!

Ratgeber Medikamente:  http://parkins-on-line.de/?page_id=2002

Wichtig: Bitte setzen Sie die Medikamente niemals in Eigenverantwortung abrupt ab, da dies einem „Entzug“ gleich kommt. Ein sanftes Ausschleichen der Medikamente. bzw. bei einem Medikamenten-Wechsel sollte immer in Abstimmung mit Ihrem Neurologen über mehrere Wochen erfolgen.